T.I.P GmbH

2. Hochfeste Ketten GK 80

Hochfeste Ketten Super Alloy in Güteklasse 80

2.1 Allgemeine Benutzerinformationen

Die Anschlagmittel sind für allgemeine Hebevorgänge nach der Einheitsmethode (siehe EN 818-4) vorgesehen. Sie dürfen nur von geschulten Personen verwendet werden, welche die Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben. Anschlagmittel und ihre Komponenten dürfen nicht verändert werden – z.B. durch Verbiegen, Schleifen, Entfernen von Teilen, Bohren. Die Oberfläche darf nicht mit Säuren bzw. Laugen behandelt werden. Im Bedarfsfall mit TIP Rücksprache halten.

Anschlagmittel nur im angegebenen Temperaturenbereich mit Berücksichtigung der entsprechenden Abminderungsfaktoren benutzen – andernfalls außer Betrieb nehmen.

Anschlagmittel nicht in Säuren, Laugen oder Chemikalien verwenden oder deren Dämpfen aussetzen. Achtung: Gewisse Produktionsverfahren setzen Säuren bzw. Dämpfe frei. Im Bedarfsfalle mit TIP Rücksprache halten. Für besonders gefährdende Bedingungen (z.B. Offshore Einsätze, Heben von Personen oder potientiell gefährdenden Lasten wie flüssige Metalle, ätzende Stoffe oder kerntechnisches Material) ist die Tragfähigkeit durch eine sachkundige Person dem Grad der Gefährdung entsprechend anzupassen.

 

Prüfung und Pflege

Vor dem ersten Gebrauch eines Anschlagmittels ist sicher zu stellen dass:

– die Anschlagkette genau der Bestellung entspricht

– das Prüfzeugnis bzw. die Werksbescheinigung vorliegt

– die Kennzeichnungs- und Tragfähigkeitsangaben auf der Anschlagkette mit den Angaben auf dem Prüfzeugnis bzw. der Werksbescheinigung übereinstimmen

– alle Einzelheiten über die Anschlagkette in eine Kettenkartei übertragen wurden

Anschlagmittel sind generell vor jedem Gebrauch auf offensichtliche Schäden oder Abnutzungserscheinungen zu kontrollieren und ggf. außer Betrieb zu nehmen – ebenso in jedem Zweifelsfall.

Anschlagmittel sind je nach Einsatz, mindestens jedoch alle 12 Monate bzw. nach nationalen Vorschriften sowie nach außergewöhnlichen Ereignissen, durch eine sachkundige Person zu prüfen.

Alle 2 Jahre sind Anschlagketten einer Belastungsprüfung mit dem 1,5 fachen Wert der Tragfähigkeit mit anschließender visueller Kontrolle zu unterziehen. Wenn ein oder mehrere Kriterien erfüllt sind, ist die Anschlagkette außer Betrieb zu nehmen und einer sachkundigen Person zu übergeben:

– Bruch eines Teile bzw. Kettengliedes

– Fehlender Anhänger oder unleserliche Kennzeichnung am Anhänger

– Dehnung der Kette – Die Kette ist auszuscheiden wenn die Teilung P> 1,05 Pn ist

– zu großer Verschleiß – Er wird bei der Kette bestimmt aus dem Mittelwert von zwei rechtwinkeligen zueinander durchgeführten Messungen der Durchmesser d1 und d2 (siehe Bild).

durchmesser-kette

Die Kette ist auszuscheiden wenn dm= d1+d2 / 2 < 0,9 d ist.

– Schnitte, Kerben, Rillen, Anrisse, übermäßige Korrosion, Verfärbungen durch Wärme, Anzeichen nachträglicher Schweißung, verbogene oder verdrehte Glieder, Fehlfunktion.

– Fehlende bzw. nicht funktionierende Sicherung sowie Anzeichen einer Aufweitung von Haken, d.h. merkliche Vergrößerung der Maulöffnung (siehe Bild) bzw. Verformungen generell.

 

oesenhaken

 

Benennung Maß Änderung
Kette D -10%
Kette Pn +5%
Ringe D -15%
Ringe P +10%
Haken R, e +5%
Haken D und H, h -10%
Haken A und g +10%
V, RSK Hälften beweglich nein
V, RSK R +5%
V, RSK I, P -10%
Bolzen für Haken,
Verkürzer und
Verbinder
P, d -10%
Verbinder Bolzen beweglich nein
Verbinder e +5%
Verbinder d, M -10%

 

Anschlagketten dürfen nur durch sachkundige Personen repariert werden.

Über Reparatur und Überprüfung durch sachkundige Personen sind schriftliche Aufzeichnungen zu führen und über die gesamte Nutzungsdauer der Kette aufzubewahren.

Anschlagketten sind trocken und vor Korrosion geschützt (z.B. geölt) zu lagern.

 

Verwendung

Anschlagketten nur in den am Nutzlastanhänger angegebenen Winkelbereichen verwenden. Neigungswinkel unter 15° vermeinden. Neigungswinkel über 60° absolut ausschließen.

Werden Anschlagketten um Kanten geführt, sind Zwischenlagen oder Kantenschoner zur Vermeidung von Schäden zu benutzen oder die Tragfähigkeit abzumindern. Werden Ketten jedoch um Tragarme oder andere runde Lasten geführt, soll deren Durchmesser min. 3 x die Kettenteilung sein. Bei geringeren Durchmessern muss die Tragfähigkeit der Kette um 50% reduziert werden.

Bei Stoßbelastung ist die Tragfähigkeit von Anschlagketten zu reduzieren. Es gilt folgendes Begriffsverständnis:

– Leichte Stöße: entsehen z.B. beim Beschleunigen beim Heben und Senken

– Mittlere Stöße: entstehen z.B. durch das Nachrutschen der Kette bei deren Anpassung an die Form der Last.

– Starke Stöße: entstehen z.B. durch das Hineinfallen der Last in die unbelastete Kette

Mehrsträngige Anschlagketten dürfen nur bei symmetrischer Belastung aller Kettenstränge mit der maximalen Tragfähigkeit lt. Nutzlastanhänger belastet werden. Die Belastung kann als noch symmetrisch angesehen werden, wenn alle nachfolgend aufgeführten Bedingungen erfüllt sind:

– die Last ist geringer als 80% der gekennzeichneten Tragfähgikeit (WLL) und

– die Neigungswinkel aller Kettenstränge sind nicht kleiner als 15° und

– die Neigungswinkel aller Kettenstränge sind gleich bzw. max 15° voneinander abweichend und

– im Falle von drei- und viersträngigen Anschlagketten die einander entsprechenden Winkel in der Anschlagebene max. 15° voneinander abweichend

Andernfalls gilt die Belastung als unsymmetrisch und die Einstufung des Hebevorganges ist von einer sachkundigen Person durchzuführen. Im Zweifelsfall die Tragfähigkeit auf die einer Einstrangkette reduzieren. Werden nicht alle Kettenstränge verwendet, ist die Tragfähigkeit entsprechend zu reduzieren und nicht benutze Einzelstränge in das Aufhängeglied zurück zu hängen.

2.2 SUPER ALLOY G80 – Kenndaten

Kettenqualität: entspricht EN 818-2 und Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Tragspannung: 200 N/mm²

Prüfspannung: 500 N/mm² – das entspricht der 2,5-fachen Tragfähigkeit

Bruchspannung: 800 N/mm² – das entspricht der 4-fachen Tragfähigkeit

Durchbiegung nach EN 818-2: 0,8 x Nenndurchmesser

Einsatztemperatur: max. 400 ° C

Güteklassenstempelung: 8

Oberfläche: Kette schwarz lackiert, Komponenten pulverbeschichtet

 

Tragkraftanhänger: Alle erforderlichen Daten werden am Tragkraftanhänger angegeben. Zur einfachen und verwechslungsfreien Identifizierung der Kettenqualität werden gesonderte Anhänger verwendet.

Kennzeichnung: H-Kennnummer für die Befähigung der Produktion zugelassener Ketten, Ø Durchmesser der Kette in mm,     kg max. Tragfähigkeit (ggf. Neigungswinkel), Güteklasse 8, Gehänge-Nummer

Achtung: Nutzlastanhänger dürfen nur durch sachkundige Personen entsprechend EN 818-4 montiert werden. Die Form dient zur Identifizierung der Güteklasse (Tragfähigkeit) und Einsatzmöglichkeit (-temperatur). Sie dürfen nur verwendet werden, wenn ausschließlich die jeweilige Kette und die jeweiligen Zubehörteile in das Gehänge eingebaut sind. Ergeben sich z.B. durch Sonderteile abweichende Tragfähigkeiten von Gehängen, dürfen die Anhänger nicht verwendet werden. Nichtbeachten dieser Hinweise kann zu Sach- und Personenschaden führen. Dafür übernimmt TIP keine Haftung.