T.I.P GmbH

7. Blöcke

Anwendungsbereiche 

Blöcke werden in Hebesystemen eingesetzt, um eine Last zu ziehen oder zu heben.

Sortiment

Wir verfügen über ein umfassendes Sortiment an Blöcken, angefangen bei einscheibigen Blöcken jeder Art bis hin zumehrscheibigen Klappblöcken. Selbstverständlich können auch andere Blöcke auf Anfrage angeboten werden.

Ausführung

Es gibt verschiedenen Ausführungen von Blöcken; jeder wurde für einen besonderen Einsatzzweck entwickelt. Abhängig von Einsatzfrequenz, Einsatzzweck und Seilgeschwindigkeit sind einige Blöcke mit einer Bronzebuchse, andere mit einem konischen Kugellager ausgestattet. Klappblöcke können geöffnet werden, so dass das Seil leicht eingelegt werden kann, anstatt es durch den Block fädeln zu müssen.

Jede Ausführung ist wie folgt gekennzeichnet:

• Arbeitsbelastungsgrenze (WLL)

• Herstellerkennzeichen

• Chargennummer

• CE

Oberflächenbehandlung

Blöcke können sowohl lackiert als auch galvanisch verzinkt sein.

Zertifikate

Auf Anfrage!

Gebrauchsanweisung

Die grundlegende Zielsetzung jeden Hebevorgangs ist es, die Last zum gewünschten Ort zu bewegen und sie sicher und effizient abzusetzen. Die Last, die benutzte Ausrüstung sowie die Umgebung dürfen dabei nicht beschädigt werden.

Dazu müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

• Nehmen Sie niemals einen Hebevorgang vor, ohne in den Gebrauch der Ausrüstung eingewiesen worden zu sein.

Die Blöcke sollten vor dem Einsatz überprüft werden. Es ist sicherzustellen, dass:

• alle Markierungen gut lesbar sind

• die Blöcke keine Risse, Einkerbungen oder sonstige Materialfehler aufweisen

• die Scheiben funktionsfähig sind und sich leichtgängig drehen

• ein Block mit der richtigen Arbeitsbelastungsgrenze (WLL) unter Berücksichtigung der Last, die bewegt werden soll, und des Drahtseiles, das eingesetzt wird, gewählt wurde

• keine seitliche Belastungen vorgenommen werden. Grundsätzlich muss die Last in einem Zug entlang der Blockachse angebracht werden;

• die Arbeitsbelastungsgrenze (WLL) nur für feststehende Lasten Gültigkeit hat. Eine Stoßbeanspruchung muss bei der Auswahl eines Blocks berücksichtigt werden

• der Haken, die Öse oder der Schäkel des Blocks die Last korrekt trägt

• die Blöcke dürfen nicht wärmebehandelt werden, da hierdurch die Arbeitsbelastungsgrenze (WLL) beeinträchtigt wird

• ein Block niemals durch Schweißen, Erhitzen oder Biegen repariert oder verändert wird, da sich dieses negativ auf die Arbeitsbelastungsgrenze (WLL) auswirkt

Es ist erforderlich, dass die Produkte regelmäßig einer Überprüfung unterzogen werden. Die Überprüfung muss mindestens nach den Standards des jeweiligen Landes erfolgen, in welchem die Produkte eingesetzt werden.

Dies ist notwendig, weil die im Einsatz befindlichen Produkte durch Verschleiß, falschen Gebrauch usw. deformiert werden können, wodurch sich die Materialstruktur verändert. Die Kontrolle sollte mindestens alle sechs Monate durch fachkundiges Personal durchgeführt werden. Die Zeitspanne verkürzt sich, wenn die Produkte kritischen Betriebsbedingungen ausgesetzt sind.

Block-Belastungen

Alle Arbeitsbelastungsgrenzen für unsere Blöcke geben die Höchstlast an, die für den Block und Kopffitting zulässig sind.

Die Last auf einer Scheibe oder auf einem Block variiert je nach dem Winkel zwischen den Seilsträngen. Siehe Abbildung 1. Wenn die beiden Seilstränge parallel verlaufen, resultiert eine Last von 1 t in eine Last von 2 t an dem Kopffitting. Je größer der Arbeitswinkel zwischen den Seilsträngen ist, desto geringer wird die Last an dem Kopffitting und zwar um den in der Tabelle 1 angegebenen Faktor. Reibungsverluste in den Hebesystemen sind nicht berücksichtigt.

Abbildung 1Abbildung 1
Arbeitswinkel Multiplikator
2
10° 1,99
20° 1,97
30° 1,93
40° 1,87
45° 1,84
50° 1,81
60° 1,73
70° 1,64
80° 1,53
90° 1,41
100° 1,29
110° 1,15
120° 1
130° 0,84
135° 0,76
140° 0,68
150° 0,52
160° 0,35
170° 0,17
180° 0

Tabelle 1

 

Heben mit mehreren Seilsträngen

Loads on blocks_1Loads on blocks-2     Loads on blocks-3   Loads on blocks-4 Loads on blocks-52 Seilstränge      3 Seilstränge   4 Seilstränge  5 Seilstränge  6 Seilstränge

Abbildung 2

 

L = zu hebende Last in Tonnen

P= Einseil-Zugkraft

R= Verhältnis

R = \frac{L}{P}

Beispiel:

L= 16 t

P= 3 t

R = \frac{L}{P} = \frac{16}{3} = 5.3

Anzahl der Seilstücke Verhältnis Scheibenmit Bronzelagern Verhältnis Scheibenmit Wälzlagern
 1  0,96  0,98
 2  1,87  1,98
 3  2,75  2,88
 4  3,59  3,81
 5  4,39  4,71
 6  5,16  5,60
 7  5,90  6,47
 8  6,60  7,32
 9  7,27  8,16
 10  7,91  8,98
 11  8,52  9,79
 12  9,11  10,60

Tabelle 2

 

Entnehmen Sie das Verhältnis 5.3 oder die nächsthöhere Anzahl aus Tabelle 2. Danach prüfen Sie die Spalte “Anzahl Seilstränge”.

Für Blöcke mit Wälzlager resultiert hieraus, dass 6 Seilstränge benutzt werden müssen, um die Last von 16 t mit der Zugkraft eines Seilstranges von 3 t zu ziehen.